Startseite / Blog / YouTube-Tipps / Was sind nicht gelistete Videos auf YouTube?

Was sind nicht gelistete Videos auf YouTube?

Veröffentlicht am 11. August 2023

Als führende Plattform für das Hochladen von Videoinhalten hat YouTube seine Sharing-Funktionen perfektioniert und bietet den Erstellern mehr Flexibilität und Sicherheit als je zuvor. Anstatt Ihr Video automatisch zu veröffentlichen, bietet YouTube drei Datenschutzeinstellungen: Privat, Nicht gelistet und Öffentlich.

Öffentlich vs. privat vs. nicht gelistet: Hauptunterschiede

Obwohl die meisten Menschen den Unterschied zwischen privaten und öffentlichen Videos verstehen, ist die Einstellung „Nicht gelistet“ häufig verwirrend. Ist diese Einstellung nicht dasselbe wie „Privat“? Und wenn nicht, was genau beinhaltet es? All diese Fragen beantworten wir, indem wir die drei Datenschutzeinstellungen genauer vergleichen.

Öffentliche Videos

Wenn Sie ein Video auf Ihren YouTube-Kanal hochladen, ist die Standardeinstellung „Öffentlich“. Das bedeutet, dass das Video über die Suche auffindbar, auf Ihrem Kanal verfügbar und teilbar ist. Mit anderen Worten: Sobald Ihr Video veröffentlicht ist, haben Sie keine Kontrolle darüber, wer es sieht und wo es gezeigt wird.

Die öffentliche Einstellung hat bestimmte Vorteile. Sie könnten es zum Beispiel verwenden, um:

  • Ziehen Sie ein breiteres Publikum an und steigern Sie Ihre Abonnentenzahl.
  • Starten Sie Ihre Karriere auf YouTube;
  • Durch ein YouTube-Partnerschaftsprogramm oder Sponsoring.

Allerdings gibt es auch eine Kehrseite, die vor allem auf die fehlende Kontrolle über das eigene Video zurückzuführen ist. Wenn Sie Ihre Inhalte für alle sichtbar veröffentlichen, kann es schließlich zu Folgendem kommen:

  • Negativ empfangen und Troll-Kommentare;
  • Gefährden Sie Ihre zukünftigen Karriereaussichten, wenn Ihr Video in irgendeiner Weise kontrovers ist;
  • Da das Video nicht vollständig aus dem Internet gelöscht werden kann, besteht immer die Möglichkeit, dass jemand es speichert und erneut hochlädt.

Trotz dieser Bedenken überwiegen die Vorteile der Veröffentlichung öffentlicher Videos bei weitem die Nachteile, insbesondere wenn Sie Ihren Kanal vergrößern möchten. Trotzdem schadet eine dicke Haut nicht!

Private Videos

Auf der anderen Seite des Spektrums haben wir Videos, die auf „Privat“ eingestellt sind – die sicherste Einstellung auf YouTube, die die Sichtbarkeit Ihres Videos fast vollständig einschränkt. Diese Videos werden weder in der Suche noch in Empfehlungen oder irgendwo auf deinem Kanal angezeigt und können nicht über einen Link geteilt werden. Tatsächlich haben nur bis zu fünfzig Personen, die Sie manuell einladen, Zugriff auf das betreffende Video.

Wenn Sie ein Video auf „Privat“ setzen, sind natürlich alle Möglichkeiten für negatives Feedback, Kontroversen oder unkontrolliertes erneutes Hochladen ausgeschlossen. Darüber hinaus ist diese Art von Video ideal für:

  • Clips, die Sie nur mit Ihrer Familie und Freunden teilen möchten;
  • Videos, die für den internen Gebrauch Ihres Unternehmens bestimmt sind (wenn weniger als 50 Mitarbeiter beschäftigt sind);
  • Leeren Sie den Speicher Ihres Telefons, ohne wertvolle Inhalte vollständig zu verlieren.

Wenn Ihr Ziel jedoch darin besteht, Abonnenten zu gewinnen und Ihren Kanal zu vergrößern, werden private Videos sicherlich nicht viel helfen.

Nicht gelistete Videos

Wenn Ihnen die Einstellungen „Öffentlich“ und „Privat“ zu extrem sind, können Sie sich für das Beste aus beiden Welten entscheiden und Ihre Videos auf „Nicht gelistet“ setzen. Mit dieser Einstellung werden Ihre Inhalte nicht in den Suchergebnissen oder auf Ihrem Kanal angezeigt, sind aber weiterhin über einen Link zugänglich. Dieser Link kann auch ohne Ihr Wissen geteilt werden, die Reichweite des Videos ist jedoch im Vergleich zu öffentlichen Inhalten geringer.

Das Entfernen von Videos aus der Liste ist auf YouTube eine ziemlich gängige Praxis – alle großen YouTuber gehen ihre Inhalte regelmäßig durch und entfernen Videos aus der öffentlichen Ansicht, die sie nicht mehr widerspiegeln. Abgesehen davon gibt es noch einige weitere Vorteile, die die Einstellung „Nicht gelistet“ bieten kann:

  • Kann für den internen Gebrauch eines Unternehmens von Vorteil sein, wenn mehr als 50 Mitarbeiter beschäftigt sind.
  • Könnte nützlich sein, um Feedback zu einem potenziell öffentlichen Video zu testen;
  • Ermöglicht Ihnen, Ihren YouTube-Kanal besser zu organisieren und alte und irrelevante Videos zu entfernen.

Bedenken Sie jedoch, dass Ihre Kontrolle über ein nicht gelistetes Video nicht uneingeschränkt ist. Zum einen können nicht gelistete Videos weiterhin auf anderen Plattformen geteilt werden, möglicherweise sogar auf dieser speziell solchen Inhalten gewidmet. Wenn ein anderer Benutzer Ihr nicht gelistetes Video außerdem in eine öffentliche Playlist einfügt, wird es für alle sichtbar.

Erweitern Sie Ihr Instagram
mit Buzzoid

Mehr erfahren
Geschrieben von:
AUTOR & CHEFREDAKTEUR
Jessica ist eine Autorin, die sich auf soziale Medien, Marketing und digitale Strategie spezialisiert hat. Sie ist Absolventin des Antioch College und erwarb ihren MBA an der Carroll Graduate School of Management des Boston College mit Spezialisierung auf MINT-Management. Ihre Arbeit wurde in zahlreichen wissenschaftlichen Zeitschriften und Mainstream-Publikationen veröffentlicht. Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Kindern und drei Hunden in Neuengland.
Sie können auch mögen ...

Möchten Sie Ihr Instagram schneller wachsen lassen?